Die Baureihe 50 bei der Deutschen Reichsbahn. Dirk Endisch

Art.Nr.: 902-998

EUR 27,10

  • Gewicht 0.7420 kg

Inhalt

Verlag Dirk Endisch 2014, 224 Seiten, 142 Abbildungen, 13 Zeichnungen, 156 Tabellen, Format 17 x 24 cm, gebunden.

Von den mehr als 3.100 gebauten Exemplaren der Baureihe 50 verblieben der Deutschen Reichsbahn (DR) nur 360 Maschinen. Durch Abgaben an die Besatzungsmacht und die Ausmusterung kriegsbeschädigter Loks verringerte sich der Bestand bis 1954 auf 324 Exemplare. Diese bildeten vor allem in den Direktionen Dresden, Magdeburg und Schwerin das Rückgrat im Güterzugdienst. Zwischen 1957 und 1962 wurden insgesamt 208 Loks zur Baureihe 50.35–37 umgebaut.

Die Altbauloks konzentrierte die Reichsbahn in den Direktionen Dresden und Schwerin. Erst mit dem fortschreitenden Traktionswechsel verlor die Baureihe 50 an Bedeutung. Im Herbst 1987 schied 50 3145 als letzte Maschine aus dem Plandienst aus. Das Buch beschreibt erstmals detailliert Geschichte, Technik und Einsatz der Baureihe 50 bei der DR.

Inhalt:

Die Entwicklung der Baureihe 50

Güterverkehr und Güterzugloks bei der Reichsbahn
Ersatz für die preußische G 10
Erprobung und Serienlieferung
ÜK-Lokomotiven und Sonderbauarten
Probleme mit dem Kesselstahl

Die Technik der Baureihe 50
Der Kessel
Der Rahmen
Das Laufwerk
Das Triebwerk und die Steuerung
Die Bremseinrichtung
Die Sondereinrichtungen
Der Tender der Bauart 2´2´T 26
Die Bauartänderungen
   Bauartänderungen am Kessel
   Der Giesl-Flachejektor
   Bauartänderungen an Laufwerk, Triebwerk und Steuerung
   Sonstige Bauartänderungen
   Bauartänderungen am Tender

Die Baureihe 50 bei der DR
Die Entwicklung des Bestandes
Die Unterhaltung

Der Einsatz in den Direktionen
Die Rbd Berlin
Die Rbd Cottbus
Die Rbd Dresden
Die Rbd Erfurt
Die Rbd Greifswald
Die Rbd Magdeburg
Die Rbd Schwerin

Anhang
Abkürzungsverzeichnis
Quellen und Literatur