Baureihen 56.1 und 56.20-29. Die preußischen Gattungen G 8.3 und G 8.2. Hans-Jürgen Wenzel

Art.Nr.: 903-701

EUR 27,85

  • Gewicht 0.95 kg

Inhalt

EK-Verlag 2020, ca. 128 Seiten, ca. 170 Abbildungen, Hochformat 21 x 29,7 cm, Hardcover.

Durch den Mangel an Güterzuglokomotiven im Ersten Weltkrieg entstand aus der preußischen G 12 durch Weglassen einer Kuppelachse und einem Kesselschuss die 1´D-Lokomotive der Gattung G 83, von der 85 Stück gebaut wurden und die später als Baureihe 56.1 in den Bestand der DRG gelangte. Das nicht besonders beliebte Dreizylindertriebwerk mit seiner abgeleiteten Innensteuerung wurde nach kurzer Zeit zugunsten eines Zweizylindertriebwerks aufgegeben und die Lokomotiven fortan unter der Bezeichnung G82 in Dienst gestellt. Die G82 kam auf eine Stückzahl von 846 Loks. Bei der Reichsbahn wurde sie als 56.20–29 bezeichnet. Beide Gattungen wurden von beiden deutschen Bahnverwaltungen teilweise sogar bis Anfang der 1970er-Jahre eingesetzt.

Die Lokomotiven wurden nicht nur in Deutschland eingesetzt, sondern auch in Polen, der Sowjetunion und Rumänien und als Nachbauten in der Türkei. Die Lizenzbauten für die Türkei wurden sogar bis 1990 planmäßig eingesetzt. Hans-Jürgen Wenzel setzt den eng verwandten preußischen Typen, die auch von der LBE und Oldenburg angeschafft wurden, das verdiente literarische Denkmal in der EK-Baureihenbibliothek.