Das Mittelsächsische Schmalspurbahnnetz Band 2. Erinnerungen in Farbbildern und Anekdoten. Peter Wunderwald

Art.Nr.: 903-374

EUR 45,00
inkl. 7 % USt

  • Gewicht 1,09 kg

Inhalt & Beschreibung

Wunderwald Bahnbücher, 180 Seiten, 332 Farbbilder, DIN-A4-Hochformat, Hardcover, gebunden.

Das Mittelsächsische Schmalspurbahnnetz war mit 232 km Streckenlänge nach 1945 das größte Schmalspurbahnnetz Deutschlands. Es entstand in den Jahren von 1882 bis 1923, und noch bis 1964 konnte man zwischen Freital bei Dresden und Neichen bei Leipzig mit der Schmalspurbahn fahren. Verkehrstechnisch erschloss das aus dem Wilsdruffer und dem Mügelner Schmalspurbahnnetz sowie der Strecke Freital Hainsberg – Kurort Kipsdorf bestehende Mittelsächsische Schmalspurbahnnetz ein Einzugsgebiet mit einer Fläche von weit über 2000 km². Mügeln verfügte über den größten und Wilsdruff über den zweitgrößten deutschen Schmalspurbahnhof. Der Farbbildband versteht sich als Fortsetzung des Schwarzweißbildbandes von 2011, der die letzten Betriebsjahrzehnte bis zur Stilllegung bzw. den Teilstilllegungen würdigte. Lassen Sie sich diesmal verzaubern von der ungeahnten Fülle teilweise über 50 Jahre alter Farbfotografien, lassen Sie sich entführen in eine Zeit, als die Uhren scheinbar langsamer gingen. Geschichten und Anekdoten runden auf unterhaltsame Weise das Bild ab und machen deutlich, dass die Schmalspurbahnen in ganz besonderer Weise in das Leben der Bevölkerung eingebunden waren.

Inhalt:

• Freital-Potschappel – Wilsdruff – Nossen

• Mohorn – Oberdittmannsdorf – Klingenberg-Colmnitz

• Klingenberg-Colmnitz – Frauenstein

• Verbindungsgleis Freital-Potschappel – Freital-Hainsberg

• Freital-Hainsberg – Kurort Kipsdorf

• Wilsdruff – Meißen Triebischtal

• Meißen Triebischtal – Lommatzsch

• Lommatzsch – Döbeln

• Döbeln – Mügeln (b Oschatz)

• Mügeln (b Oschatz) – Oschatz

• Oschatz – Strehla

• Mügeln (b Oschatz) – Neichen

• Nebitzschen – Kroptewitz