Die Baureihe 64 bei der Deutschen Reichsbahn. Dirk Endisch

Art.Nr.: 901-114

EUR 26,17

  • Gewicht 0.7040 kg

Produktbeschreibung

Verlag Dirk Endisch 2017, 192 Seiten, 148 Abbildungen, 19 Zeichnungen, 112 Tabellen, Format 17 x 24 cm, gebunden, Hardcover.

Die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) beschaffte von 1928 bis 1940 insgesamt 520 Maschinen der Baureihe 64. Nach dem Zweiten Weltkrieg verblieben 137 Loks bei der Deutschen Reichsbahn (DR) in der sowjetischen Besatzungszone (SBZ). Durch Abgaben an die Besatzungsmacht sowie die Ausmusterung kriegsbeschädigter Maschinen verringerte sich der Bestand bis 1954 auf 118 Exemplare. Diese waren vor allem in den Reichsbahndirektionen Berlin, Greifswald, Magdeburg und Schwerin stationiert, wo sie über Jahre hinweg auf zahlreichen Nebenbahnen im Einsatz waren. Erst mit dem einsetzenden Traktionswechsel verlor die Baureihe 64 ab 1968 an Bedeutung. Als letzte Lok ihrer Gattung hatte 64 212 im Sommer 1975 ausgedient. Das Buch beschreibt erstmals detailliert Geschichte, Technik und Einsatz der Baureihe 64 bei der DR.

Inhalt:

Die Entwicklung der Baureihe 64

  Die Einheitsloks der DRG

  Einheitsloks für Nebenbahnen

  Konstruktion und Erprobung

  Serienlieferung und konstruktive Änderungen

Die Technik der Baureihe 64

  Der Kessel

  Der Rahmen

  Das Laufwerk und die Steuerung

  Die Bremseinrichtung

  Die Sondereinrichtungen und die Vorräte

  Die Bauartänderungen (Bauartänderungen am Kessel, Bauartänderungen an Laufwerk, Triebwerk und Steuerung, Sonstige Bauartänderungen)

Die Baureihe 64 bei der DR

  Die Entwicklung des Bestandes

  Für die Nachwelt erhalten

  Die Unterhaltung

Der Einsatz in den Direktionen

  Die Rbd Berlin

  Die Rbd Cottbus

  Die Rbd Dresden

  Die Rbd Erfurt

  Die Rbd Greifswald

  Die Rbd Halle

  Die Rbd Magdeburg

  Die Rbd Schwerin

  Vermietet und verkauft

Anhang (Abkürzungsverzeichnis, Quellen und Literatur)