Eisenbahnchronik Bergisches Land Band 4: Wuppertal, Verkehr und Betrieb. Zeno Pillmann

Art.Nr.: 903-270

EUR 45,00
inkl. 7 % USt

  • Gewicht 1,5 kg

Artikel ist voraussichtlich lieferbar ab 31.08.2023


Inhalt & Beschreibung

EK-Verlag, ca. 300 Seiten, ca. 400 Fotografien, Karten & Zeichnungen, Hochformat 21 x 29,7 cm, Hardcover, gebunden.

Vorbestellpreis bis 31.03.2022: 45,00 €, ab 01.04.2022: 49,90 €.

1914 gab es in Wuppertal sieben Betriebswerkstätten. Ab 1932 waren „nur“ noch drei Bahnbetriebswerke vorhanden: das „Schnellzug-“ Bw Wuppertal-Langerfeld, das „Güterzug-“ Bw Wuppertal-Vohwinkel und das für den örtlichen Verkehr zuständige Bw Steinbeck. Diese Dienststelle beheimatete schon vor dem Zweiten Weltkrieg Verbrennungstriebwagen. Ab Mitte der 1950er Jahre wurde diese Dienststelle als erste Dienststelle in der BD Wuppertal zu einem reinen „Diesel-“ Bw umgebaut.

Mit den V 36 wurde ab 1949 ein S-Bahn-ähnlicher Verkehr durchgeführt, ein Jahr später setzte man diese Lokomotiven im Wendezugdienst ein. Bekannt wurde die Dienststelle durch den Umbau der V 36 238.

Die Verkehrszunahme bedingte leistungsfähigere Triebfahrzeuge, daher wurden ab 1954 acht Lokomotiven der Baureihe 64 für den Wendezugdienst ertüchtigt, die ihrerseits durch die Baureihe 780-5 abgelöst wurden. Ab 1963 ersetzten V 10020 auf den nicht elektrifizierten Strecken die Dampflokomotiven. Durch die intensiven Einsätze hatten diese Lokomotiven die höchsten km-Leistungen bei der DB.