BahnEpoche 35: Alltag der DB-Klassiker

Art.Nr.: 903-845

EUR 14,02

  • Gewicht 0.37 kg

Geplante Neuerscheinung für den 03.06.2020


Inhalt

VGBahn, 100 Seiten, über 150 Abbildungen, Großformat 22,5 x 30,0 cm, Klebebindung, inkl. Video-DVD " Altbau-Elloks im Einsatz “ (Laufzeit ca. 85 Minuten).

Diese Ausgabe von BAHN-Epoche widmet sich u.a. diesen Themen:

Zwischen Rosenheim und Salzburg, wo die bayerische Maximiliansbahn landschaftlich wunderbar Anschluss findet an die Kaiserin-Elisabeth-Bahn Österreichs, bebildern und beschreiben wir den Zugverkehr (auch auf abgehenden Nebenästen) von den späten Fünfziger- bis in die frühen Neunzigerjahre.

Als „grazile Werbung für Eisen und Stahl“ breitet eine Mitarbeiterin des DB Museums aus dessen Sammlung Firmenschriften und Kataloge verschiedener Lokomotivfabriken aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert aus.

Streng geheim: Die Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn, heute unter Harzquerbahn geläufig, war 1944/45 für Rüstungsprojekte und die SS von Bedeutung. Trotz Vernichtung vieler Unterlagen, teilweise in jüngster Zeit, rekonstruierte ein BahnEpoche-Autor die damaligen Vorgänge.

Wo und wann genau konfiszierten die Beutekommissare nach dem Siegeszug der Roten Armee 1945 die Schnellzuglokomotiven der Baureihe 03 und 03.10 zwischen Ostpreußen und Mecklenburg? Was passierte dann mit den 34 Lokomotiven? Ans Licht geholte Unterlagen aus den Archiven in Litauen, Weißrussland und Russland – und sogar Fotografien – werden gezeigt und zusammengefügt.

Als die Union Pacific vor einem Jahr einen wiederbelebten „Big Boy“ präsentierte, gab es ein weltweites Echo – Zeit, in der BahnEpoche die Evolution und Einsatzgeschichte dieser Giganten auf Schienen zu schildern. Da bebte die Prärie

Jemand, der in Crottendorf aufgewachsen ist, dessen Vater dortiger Rangierleiter war, führt den Leser in eine Bahnwelt, als Menschen und Güter noch bis ans Ende einer Stichbahn ins Westerzgebirge gekommen sind.