Eisenbahnchronik Mansfelder Land. Mansfelder Bergwerksbahn, Halle-Hettstedter Eisenbahn, Elektrische Kleinbahn Mansfeld, Wipperliese. Thomas Fischer & Sebastian Werner

Art.Nr.: 902-801

EUR 45,00
inkl. 7 % USt

  • Gewicht 1,5 kg

Artikel ist voraussichtlich lieferbar ab 30.11.2022


Inhalt & Beschreibung

EK-Verlag, ca. 208 Seiten, ca. 350 Abbildungen, Hochformat 21 x 29,7 cm, Hardcover, gebunden.

Vorbestellpreis bis 31.03.2022: 45,00 €, ab 01.04.2022: 49,90 €.

Das Mansfelder Land, jene Region an den östlichen Ausläufern des Harzes, war über 700 Jahre geprägt vom Kupferschieferbergbau, deren Zeugen in Form zahlreicher Abraumhalden auch heute noch vorhanden sind. Mit dem Bau des Abschnitts Sandersleben – Hettstedt – Blankenheim – Sangerhausen im Verlauf der „Kanonenbahn“ Berlin – Metz und dessen Eröffnung im Jahr 1879 erhielt dieser Landstrich seinen ersten Anschluss an die Eisenbahn. Ein Jahr später wurde das erste, 4,5 km lange Teilstück der Mansfelder Bergwerksbahn in Betrieb genommen, einer 750-mm-Schmalspurbahn, die dem Transport von Erz, Kohle und Koks zwischen den Schächten und Hütten diente und dessen Streckennetz sich bis Mitte der zwanziger Jahre auf 95 km erweiterte.

Es war nicht die einzige Schmalspurbahn in diesem Gebiet. Im Jahr 1900 nahm eine 28,6 km lange, elektrisch betriebene 1.000-mm-Bahn von Helfta über Eisleben nach Hettstedt ihren Betrieb auf. Aus Richtung Halle (S) erreichte 1896 die Halle-Hettstedter Eisenbahn das Mansfelder Land, im Dezember 1920 wurde zudem die Nebenbahn vom heutigen Klostermansfeld nach Wippra – die „Wipperliese“ –  eröffnet.

Das Buch beschreibt die interessante Geschichte der Eisenbahn im Mansfelder Land, den Bau, die Entwicklung sowie den Betrieb der einzelnen Normal- und Schmalspurbahnen und zeigt damit die einstige wirtschaftliche und verkehrstechnische Bedeutung dieser Region auf.