Ludmillas in Bayern Teil 1. Volker Kabisch & Heiko Rüdiger

Art.Nr.: 903-866

EUR 34,00
inkl. 7 % USt

  • Gewicht 0,87 kg

Produktbeschreibung

Edition Bohemica, 2., aktualisierte Auflage, 144 Seiten, ca. 200 (überwiegend farbige) Abbildungen, Querformat 26 x 22 cm, Hardcover, gebunden, Beilage: Streckenkarte der Einsatzgebiete zu diesem Thema.

Mehr als 43 Jahre sind inzwischen vergangen, als mit der 130 001 das erste Baumuster der V300-Familie auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1970 der Öffent­lichkeit präsentiert wurde. Die Deutsche Reichsbahn wollte zum einen den Traktionswandel erheblich beschleunigen, zudem existierte eine Richtlinie des RGW, Diesellokomotiven ab 2000 PS Leistung nur noch aus der UdSSR zu importieren. Vorausgegangen waren umfangreiche Ver­hand­lungen mit dem Herstellerwerk in Lugansk. Von 1970 bis 1992 trug die in der heutigen Ostukraine liegende Stadt den Namen „Woroschilowgrad” – benannt nach dem sowjetischen General Kliment Jefremowitsch Woroschilow (1881-1969). Mit den ab 1966 gelieferten dieselelektrischen V200 vom selben Hersteller hatte die Reichsbahn schon ihre ersten Erfahrungen sammeln können. Am 27. Juli 1973 traf die 131 057 als erste Lok der Gattung V300 im Bahn­betriebswerk Reichenbach ein, noch im gleichen Jahr folgten zwölf weitere. Schnell eroberten die neuen Maschinen die Schienenwege im Vogtland. Im schweren Güterzugdienst auf der anspruchsvollen und steigungsreichen Strecke nach Hof an der Saale erreichten sie im innerdeutschen Grenzverkehr schon damals das Gebiet des Freistaates Bayern.

Dieses Buch möchte deshalb mit zahlreichen eindrucksvollen Aufnahmen an den vielfältigen, 40jährigen Einsatz der markanten Maschinen in ganz Bayern erinnern. Viele Eisenbahnfotografen unterstützten uneigennützig unser Projekt, öffneten ihre Schatztruhen und stellten erstklassige und eisenbahngeschichtlich wertvolle Aufnahmen zur Verfügung. Ihnen allen sei an dieser Stelle aufs Herzlichste gedankt. Die Auswahl fiel schwer, gern wäre noch mehr berücksichtigt worden – allein der zur Verfügung stehende Platz setzte Grenzen.

Für diesen Teil war Volker Kabisch federführend, ist doch der Reiseverkehr sein Spezialgebiet. Die Ausführungen zur Technikgeschichte und zum Nürnberger Güterverkehr verfaßte Heiko Rüdiger. Bei der Erstellung der Bildtexte wurde zugleich darauf geachtet, daß die interessante bayerische Eisen­bahngeschichte und die lokale Geschichte der einzelnen Regionen des Freistaates nicht zu kurz kommen.

Downloads