Schweizer Bahnen 1940er-Jahre - Die Schweiz im Zweiten Weltkrieg. Ronald Gohl

Art.Nr.: 902-481

EUR 44,90
inkl. 7 % USt

    ##
  • Gewicht 0,59 kg

Produktbeschreibung

Edition Lan 2022, 144 Seiten, ca. 180 Abbildungen, Hochformat 16,5 x 23,5 cm, Hardcover, Fadenbindung.

Die Schweizer Rollmaterialindustrie hatte trotz Kriegsjahren einige große Würfe im Lokomotivbau auf die Schienen stellen können.

Nach der Ae 8/14 Nr. 11852 (Inbetriebnahme 1940) kam mit der Ae 4/6 eine halbe «Landilok» (1941). Die Ae 4/4 der BLS folgte als erste leistungsstarke, laufachslose Elektro-Lokomotive der Welt (1944) und schließlich die Re 4/4 als Leichtbaulok der SBB (1946). Im Jahr 1947 feierten die Schweizer Bahnen ihr hundertjähriges Bestehen. Die Rhätische Bahn übernahm die defizitären Bernina- und Mesocco-Bahnen. Der Gotthard konnte nach dem Ausbau des Nadelöhrs am Urnersee durchgehend doppelspurig befahren werden. Natürlich sind in diesem Buch auch der Zweite Weltkrieg und die weitere Elektrifizierung des Streckennetzes ein Thema.

Das Buch über die Schweizer Bahnen der 1940er-Jahre enthält viel Hintergrundwissen zu jedem Jahr. Der Autor hat außerdem seltene Fotos aus historischen Archiven und Sammlungen zusammengetragen.