KIRUBA Classic 1-2017: Die Baureihen 1089 und 1189. Österreichs Krokodil

Art.Nr.: 902-222

EUR 11,68

  • Gewicht 0.3330 kg

Inhalt

Kiruba, 100 Seiten, ca. 160 Abbildungen, DIN-A4-Format, Klammerheftung. Autoren: Franz Gemeinböck & Markus Inderst.

Im Zuge der Elektrifizierung der Arlbergbahn beschafften die BBÖ ab 1923 eine Gebirgsschnellzuglokomotive, die Züge mit einem Gewicht von 300 t mit 45 km/h über die Rampen dieser Gebirgsbahn ziehen konnte. Das war die Geburtsstunde der Lokomotiven, die fortan als österreichisches Krokodil bezeichnet wurden. Zwar wurde deren Technik in den folgenden Jahren durch den Siegeszug des Einzelachsantriebs rasch überholt, aber die solide Technik dieser Lokomotiven sicherte ihnen eine Einsatzzeit von weit über 50 Jahren. Ihr Ausgedinge fanden sie auf der Salzkammergutbahn, auf der sie von der Zfl. Attnang Puchheim aus eingesetzt wurden.

Inhalt:

Motive
Das erste "Krokodil"
In der Zfl. Attnang-Puchheim
Im Salzkammergut

Geschichte
Die Elektrisierung der Arlbergbahn
Elektrische Lokomotiven für die Arlbergbahn
Die Technik der Reihe 1100
Reihe 1100: Umbauten bis zur Umzeichnung in E 89.0
Die Brennerlokomotive 1C-C1
Reihe 1100.100
Farbgebung, Anschriften und Beschilderungen

Im Einsatz
Einsatzgeschichte 1089
   Die 1950er Jahre - neue Aufgaben
   Die 1960er Jahre
   Das letzte Einsatzjahrzehnt - die 1970er Jahre
Einsatzgeschichte 1189
   Die 1960er-Jahre der Reihe 1189
   Ausgedinge in Attnang-Puchheim, das letzte Jahrzehnt
   Das dritte Leben der 1100.102
Rudolf Sanzin - Vater der Reihe 1100
Tabellen & Statistik
Technische Daten
Quellenverzeichnis
Impressum
Die Be 6/8 II 13257 der SBB alias "1189.10"