Die Baureihe 75.5. Das fleißige Lieschen: Sachsens XIV HT. Heinrich Horstmann & Dietmar Schlegel

Art.Nr.: 901-155

EUR 29,80
inkl. 5 % USt

  • Gewicht 1,32 kg

Produktbeschreibung

EK-Verlag 2016, zahlreiche Abbildungen, Format 21,0 x 29,7 cm, gebunden, Hardcover.

Statt 45,00 nur noch 29,80 €. Solange Vorrat reicht.

Zu den bekanntesten sächsischen Tenderlokomotiven gehörte die Baureihe 75.5. Von 1911 bis 1921 wurden von der Sächsischen Maschinenfabrik AG vorm. Richard Hartmann in Chemnitz 106 Lokomotiven an die Sächsische Staatsbahn und Deutsche Reichsbahn geliefert. Einige Maschinen mussten nach 1919 als Reperationslieferung an Polen und Frankreich abgegeben werden. Im Jahre 1925 waren noch 83 Lokomotiven vorhanden, sie kamen auf fast allen sächsischen Strecken zwischen Zittau und Plauen (Vogtland) zum Einsatz. Ein Schwerpunkt war die Bespannung von Personenzügen im Raum Chemnitz.

Nach 1945 führte die Deutsche Reichsbahn noch 89 Lokomotiven der Baureihe 75.5 im Bestand. Bis 1967 war der Bestand bis auf 40 Maschinen zusammengeschmolzen. Alle Lokomotiven waren in Sachsen verblieben und wurden von den Bahnbetriebswerken Chemnitz Hbf. (Karl-Marx-Stadt Hbf.), Glauchau, Falkenstein (Vogtland) und Zittau eingesetzt. Als Museumslokomotiven blieben 75 501 und 75 515 erhalten.

Inhalt:

Vorwort

Die Entstehung der sächsischen Heißdampf-Tenderlokomotive – Gattung XIV?HT
Die Eisenbahn in Sachsen
Neue Lokomotiven für Sachsen – IV T
Die XIV HT entsteht
Die XIV HT-Ursprungsausführung
Die Erprobung der ersten XIV HT-Lokomotiven
Vergleichslokomotiven in Nachbarländern

Die technische Beschreibung der XIV?HT
Der Kessel
Rahmen und LaufwerkTriebwerk und Steuerung
Die Bremse
Führerhaus und sonstige Ausrüstung
Beschilderung und Farbgebung
Bauartänderungen
Umbauten und Verbesserungen bei der DRB
Umbauten und Verbesserungen bei der Deutsche Reichsbahn nach 1945
Die XIV HT als mögliche Einheitslok und deren Folgetypen

Die Bewährung der XIV HT
Die ersten Einsatzjahre
Bedienung und Handhabung der XIV HT
Die Unterhaltung in den Ausbesserungswerken
Das Einsatzende der 75.5
Die Krux mit den Daten

Beheimatung und Einsätze
Entwicklung des Bestandes
Umzeichnungsliste der XIV HT
Reichsbahndirektion Dresden
Bahnbetriebswerk Adorf (Vogtl)
Bahnbetriebswerk Altenburg
Bahnbetriebswerk Aue (Sachs)
Bahnbetriebswerk Bautzen
Bahnbetriebswerk Buchholz
Bahnbetriebswerk Chemnitz Hbf
Bahnbetriebswerk Chemnitz-Hilbersdorf
Bahnbetriebswerk Döbeln
Bahnbetriebswerk Dresden
Bahnbetriebswerk Dresden-Altstadt
Bahnbetriebswerk Dresden-Friedrichstadt
Bahnbetriebswerk Dresden-Pieschen
Bahnbetriebswerk Falkenstein (Vogtl)
Bahnbetriebswerk Freiberg (Sachs)
Bahnbetriebswerk Gera
Bahnbetriebswerk Glauchau (Sachs)
Bahnbetriebswerk Görlitz
Bahnbetriebswerk Greiz
Bahnbetriebswerk Karl-Marx-Stadt
Bahnbetriebswerk Leipzig Bayerischer Bahnhof

Die Baureihe 75.5 in Farbe
Bahnbetriebswerk Leipzig Hbf Süd
Bahnbetriebswerk Löbau (Sachs)
Bahnbetriebswerk Nossen
Bahnbetriebswerk Pirna
Bahnbetriebswerk Pockau-Lengefeld
Bahnbetriebswerk Reichenbach (Vogtl)
Bahnbetriebswerk Riesa
Bahnbetriebswerk Rochlitz (Sachs)
Bahnbetriebswerk Schwarzenberg (Erzgeb)
Bahnbetriebswerk Werdau
Bahnbetriebswerk Zittau
Bahnbetriebswerk Zwickau (Sachs)
Reichsbahndirektion Magdeburg
Bahnbetriebswerk Haldensleben

Die XIV HT im Ausland
Polen und Sowjetunion
Belgien
Frankreich
Tschechoslowakei

Unfälle mit Loks der Baureihe 75.5 ab 1945

Erinnerungen … so war es auf und mit der 75.5
Mit 75 571 vor einem Sandzug von Rochlitz nach Glauchau
Die Rekordfahrt der 75 579 oder „Die Sache mit dem Käse“

75.5 als Heizlokomotiven

Die Museumslokomotiven
75 501 – von der DR-Traditionslok ins DDM
Die Museumslokomotive 75 515
Ausstellungen und Sonderfahrten mit Loks der Baureihe 75.5

Lebensläufe der 75.5

Anhang
Lokomotivverwendungsnachweise einzelner Betriebswerke
Betriebsbuchauszüge von 75 515 und 75 551

Literatur- und Quellenverzeichnis