Probstzella. Bilder einer DDR-Grenzübergangsstelle. Thomas Frister

Art.Nr.: 903-249

EUR 27,85

  • Gewicht 0.7910 kg

Inhalt

EK-Verlag 2015, 112 Seiten, ca. 100 Abbildungen, teilweise in Farbe, Format 30 x 21 cm, Hardcover, gebunden.

25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung präsentiert der EK-Verlag eine besondere Publikation über eine der bekanntesten deutschen Eisenbahn-Grenzübergangsstellen während der deutschen Teilung. Der Bahnhof an der ehemals innerdeutschen Grenze am Fuße der Frankenwaldrampe dürfte noch unzähligen Reisenden aus Ost und West in unangenehmer Erinnerung sein: Die Besucher aus dem Westen, die bei der Einfahrt in den mit Zäunen und Sichtblenden verbarrikadierten Bahnhof ein unheimliches Gefühl beschlich oder die Reisenden aus der DDR, die mit Beklemmung die Grenzkontrollen über sich ergehen lassen mussten. Als einziger DR-Bahnhof war Probstzella ab 1950 Wendepunkt der Bundesbahn-Elloks. Grenzanlagen, Grenzposten und die Lokomotiven von DR und DB konnte man dort nur heimlich fotografieren, gute Bilder aus jener Zeit sind deshalb Raritäten.

Das Buch stellt Aufnahmen vor, die mit offizieller Genehmigung angefertigt wurden und die den Zustand des Bahnhofs, der Grenzübergangstelle und des Bahnbetriebswerkes bis zur Grenze am legendären Falkenstein über einen Zeitraum mehrerer Jahre zeigen. Die eindrucksvollen und technisch brillanten Schwarz-Weiß-Aufnahmen werden von einem Farbteil ergänzt, der den Zustand von 1990 bis zur Wiederelektrifizierung der Strecke von Probstzella nach Camburg (1995) zeigt und die gravierenden Veränderungen des heute fast schon verlassen wirkenden Bahnhofs dokumentiert. Der Bildband ist ein eindrucksvolles Dokument der jüngeren deutschen Eisenbahngeschichte.