Das Bahnbetriebswerk Magdeburg Hbf. Dirk Endisch

Art.Nr.: 902-397

EUR 28,04

  • Gewicht 0.83 kg

Inhalt

Verlag Dirk Endisch 2015, 240 Seiten, 212 Abbildungen, 11 Zeichnungen, 130 Tabellen, Format 17 x 24 cm, gebunden, Hardcover.

Das Bw Magdeburg gehörte einst zu den größten Bahnbetriebswerken der Deutschen Reichsbahn (DR) in der DDR. Die Ursprünge der Dienststelle reichen zurück bis in das Jahr 1873. Im Zusammenhang mit dem Bau des Magdeburger Hauptbahnhofs errichteten die Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn und die Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn neue Lokremisen. Diese fasste die Preußische Staatsbahn nach der Übernahme der beiden Unternehmen im Frühjahr 1880 zu einer Betriebswerkstätte (Bwst) zusammen. Die Bwst Magdeburg Hbf und auch das spätere Bahnbetriebswerk bespannten mit den hier stationierten Loks in erster Linie Schnell-, Eil- und Personenzüge.

Ab 1990 verlor die Dienststelle schnell an Bedeutung. Am 28. Februar 2001 gab die Deutsche Bahn AG die Gebäude und Anlagen offiziell auf. Das vorliegende Buch beschreibt erstmals detailliert die Entwicklung und den Betriebsmaschinendienst des Bw Magdeburg Hbf.

Inhalt:

Die Landeshauptstadt Magdeburg

Die Eisenbahn in Magdeburg
Die Privatbahnen
   Die Magdeburg-Cöthen-Halle-Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft
   Die Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn-Gesellschaft
   Die Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn-Gesellschaft
   Die Magdeburg-Wittenbergesche Eisenbahn-Gesellschaft
Der Magdeburger Hauptbahnhof
Die Zeit der Preußischen Staatsbahn
Unter Verwaltung der Deutschen Reichsbahn
Immer an der Leistungsgrenze
Niedergang und Modernisierung

Von der Betriebswerkstätte zur Signalwerkstatt
Die Anfänge - die Anlagen der BPME und der MHE
Die Betriebswerkstätte Magdeburg Centralbahnhof
Das Bw Magdeburg Hbf
Nur noch Trümmer
Ausbau in kleinen Schritten
Das Groß-Bw Magdeburg
Neue Anlagen für die moderne Traktion
Das Werk Magdeburg-Stadtfeld und der Betriebshof Magdeburg

Der Betriebsmaschinendienst
Die Anfangsjahre
Preußische Gattungen
Die ersten Einheitsloks
Vom Personen- bis zum Interzonenzug
Der Traktionswechsel beginnt
Mit Dampf, Diesel und Strom
"Ludmilla", "Ferkeltaxe" und "Container"
Zu viele Loks, zu wenige Leistungen

Anhang
Abkürzungsverzeichnis
Quellen- und Literaturverzeichnis