Ostpreußen und seine Verkehrswege - Teil 2 ab 1945. Gerhard Greß & Jörg Petzold

Art.Nr.: 903-530

EUR 46,68

  • Gewicht 1.23 kg

Inhalt

VGBahn/Klartext 2019, 216 Seiten, ca. 350 seltene (auch zahlreiche unbekannte) Aufnahmen, Faksimile, Karten und Grafiken, gebunden mit Hardcover, Großformat 22,3 x 29,7 cm.

In den Jahren 1989/90, als die Menschen den „Eisernen Vorhang“ überwanden und die 1949 entstandenen Teilstaaten Bundesrepublik und DDR wieder zu einem Deutschland zusammenfanden, kam uns gedanklich auch jenes Land wieder näher, das Stalin 1945 zur einen Hälfte Polen und zur anderen seiner Sowjetunion zugeordnet hatte. Die Westmächte billigten dieses Vorgehen nur widerstrebend, weil sich dadurch eine weitere menschliche Katastrophe abzeichnete: die Vertreibung der Deutschen aus ihrer angestammten Heimat, die zu den folgenschwersten Ereignissen der Geschichte zählt. Viele Vorstellungen verbinden sich noch heute mit dieser einst östlichsten deutschen Provinz. Durch seine wunderschönen Landschaften, tiefdunklen Wälder, unzähligen Seen und schattigen Baumalleen an den Chausseen wurde es zum Begriff für verlorene Heimat und Sehnsucht. Wie in dieser beliebten VGB-Buchserie üblich, spielen in diesem Standardwerk die großen und kleinen Bahnen sowie die sonstigen Verkehrswege wie Straßenbahnen und die Schifffahrt eine wichtige Rolle. Auch dieser Teil 2 führt Sie mit seltenen Fotografien durch ein Gebiet, das bis heute nichts von seiner landschaftlichen Schönheit und seinem magischen Reiz verloren hat.

Inhalt:

Vorwort

Ostpreußen, vom Blitzkrieg in den Untergang

Das Ende in Allenstein

Vom Nordosten in den Südwesten

Flucht und Vertreibung

Ostpreußen nach dem Zweiten Weltkrieg

Unvollendet: Der Masurische Kanal

Ostpreußens Schienenwege 1948/49

Kolonne durch Ostpreußen

Quo vadis Ostpreußen?

   Königsberg/Kaliningrad und Umgebung

   Tilsit/Sowjetsk

   Von Tilsit/Sowjetsk nach Memel/Klaipėda

   Memel/Klaipėda, Deutsch Crottingen/Kretingalė und Bajohren/Bajorai

Unterwegs in und bei Wehlau/Snamensk, Insterburg/Tschernjachowsk sowie Gumbinnen/Gusew

Das Ende in Insterburg

Insterburg/Tschernjachowsk

   Gumbinnen/Gusew

   Stallupönen/Nesterow

   Eydtkuhnen/Tschernyschewskoje

   Tollmingkehmen/Tschistye Prudy

   Darkehmen/Osjorsk

   Nordenburg/Krylowo

   Gerdauen/Schelesnodoroschny

   Friedland/Prawdinsk und Preußisch Eylau/Bagrationowsk

   Almenhausen/Kaschtanowo

   Mühlhausen in Natangen/Gwardeiskoje

Zinten/Kornewo

Grenzüberschreitende Eisenbahnstrecken

Ostpreußens Autobahn

Ostpreußens Klein‐ und Privatbahnen – was davon blieb

Unterwegs in Masuren

   Goldap/Gołdap

   Treuburg/Olecko

   Lyck/Ełk

   Prostken/Prostki (u. a.)

   Von Sensburg/Mrągowo nach Ortelsburg/Szczytno

Durch das Ermland/Warmia zu Nogat und Weichsel/Wisla

August 1991

Mit der 0110 nach Königsberg/Kaliningrad

Mit BMW nach Königsberg/Kaliningrad

Dankeschön/Literatur