Die Deutsche Reichsbahn und das "Unternehmen Barbarossa". Jan Lukow

Art.Nr.: 902-729

EUR 49,90
inkl. 7 % USt

  • Gewicht 2,33 kg

Inhalt & Beschreibung

Verlag Bernd Neddermeyer 2021, 488 Seiten, ca. 585 Abbildungen, Hochformat 21 x 29,7 cm, Hardcover, gebunden; gefaltete Kartenbeilage "Westliches Russland 1941", vierfarbig im Format 82 x 58 cm.

Dieses Buch behandelt ausführlich Aufgaben, Organisation und Betriebsführung der Deutschen Reichsbahn im 1941 vom Zaun gebrochenen Krieg gegen die Sowjetunion, dem "Unternehmen Barbarossa". Umfassend wird der Betrieb in den besetzten Gebieten auf Breit- und Regelspur dargestellt, hierbei die Arbeit der Hauptbahndirektionen der DR und Feldbahndirektionen der Wehrmacht von der Aufstellung bis zu Rückzug und Flucht beschrieben.

Es wird ein ausführlicher Blick auf den Einsatz blauer und grauer Eisenbahner "im Osten" geworfen, viele der 1943 bereits über 150.000 Männer und Frauen blieben in fremder Erde zurück. Die 273 Bahnbetriebswerke des Betriebsmaschinendienstes werden hinsichtlich der Beschaffenheit und Aufgaben erfasst, ebenso die 69 Ausbesserungswerke. Beleuchtet wird die Verwendung der erbeuteten Breitspurfahrzeuge und, wie sich die tausendfach aus dem Reich herangeführten, meist alten preußischen Loks unter den schwierigen Bedingungen des Krieges sowie den klimatischen Extremen bei unzureichender Instandhaltung im Einsatz schlugen. Ebenso behandelt werden Entwicklung und Einsatz der neuen Kriegslok BR 52. Ein eigenes Kapitel widmet sich den Auswirkungen der anwachsenden Partisanenbewegung auf den Bahnbetrieb.