Eisenbahn Kurier Special 133: Die Eisenbahn in Berlin. Zwischen Kaiserreich und Diktatur

Art.Nr.: 901-217

EUR 12,06

  • Gewicht 0.35 kg

Inhalt

EK-Verlag 2019, 100 Seiten, zahlreiche Abbildungen, A4-Heftformat, Klebebindung.

In den Gründerjahren längst zur Großstadt geworden, entwickelte sich Berlin in wenigen Jahrzehnten zur größten Industriestadt Europas. Einen entscheidenden Anteil daran trug die Entwicklung des Eisenbahnnetzes in der Stadt bei. Menschen und Güter waren in dieser pulsierenden Stadt zu bewegen, die Industrie musste versorgt werden. Bis zur Jahrhundertwende wuchs ein Streckennetz in und um die Stadt, das seinesgleichen suchen konnte. Im Mittelpunkt des Personenverkehrs standen allein fünf Kopfbahnhöfe und die Stadtbahn, der „längste Bahnhof“ Deutschlands.

Das EK-Special blickt zurück auf rund 50 Jahre Eisenbahn in Berlin und schlägt den Bogen von Beginn des Ringbahnverkehrs bis zum Schnellverkehr der dreißiger Jahre. Große Bahnhöfe und kleine Strecken werden porträtiert, Episoden aus dem Berliner Verkehr beleuchtet.

Inhalt:

-  Metropole Berlin

-  Mittendrin und rundherum

-  Der Ferienbahnhof

-  Berlin Alexanderplatz

-  Potsdamer Bahnhof – Der Dreigeteilte

-  Bahnhof am Hafen – Der Lehrter Bahnhof

-  Wie alles begann – Nahverkehr zu Preußens Zeiten

-  Endlich modern!

-  Spandauer Blicke

-  Siemensbahn Jungfernheide – Gartenfeld – S-Bahn-Bau einmal anders

-  Siemensstadt – Übergabebahnhof mitten auf der Straße

-  Schienenzeppelin in Berlin

-  Schnelltriebwagen in Berlin

-  Mit Diesel und Dampf in die Prignitz

-  Keine Randerscheinungen – Berliner Kleinbahnen

-  Literatur